Eine Porträt des Räubers Lampião

Man entgeht ihm nicht. Er hat als Keramikfigur seinen festen Platz in den Verkaufsständen neben den Wundertätern, Heiligen und Volkstypen. Man begegnet ihm auf Mosaiken und Malereien öffentlicher Gebäude. In jedem Museum stösst man auf eine Darstellung von ihm. Sein Leben bietet einen der beliebtesten Zyklen der Holzschnittkünstler. Er kommt vor allem aber in den Lieder der Bänkelsänger vor. Schon zu seinen Lebzeiten haben sie seine Taten, die in erster Linie Untaten waren, besungen. Was heute als Ballade und zu Musik auf den Marktplätzen zu hören ist, berichtet aber nicht nur von seinem Leben, sondern auch von dem, was nach seinem Tod geschah:
Lesen Sie hier den ganzen Artikel über Lampião von der NZZ