Espaço Voar - Ein Sozialprogramm für Kinder

Ein Sozialprogramm für Kinder zwischen 7 und 11 Jahren
Ursula Roggensinger, März 2013

Entstehung:

Im Staate Ceara hatten die Bapisten (Convenção das Igrejas Batistas Unidas) festgestellt, dass die Kinder zwischen 7 und 11 Jahren einen Ort brauchen, an dem sie sich ganzheitlich entwickeln können.

Hauptgedanke:

Jedem Kind einen Ort ermöglichen, wo die soziale Gleichwertigkeit gefördert und durch moralische, geistliche und soziale Werte die praktizierte Liebe stimuliert wird.

Spezifische Ziele:

  • Dem Kind eine Vorbereitung für die schulische Erziehung zu geben und das Fundament zu einer ganzheitlichen Entwicklung zu legen  
  • Die Mitglieder der lokalen Gemeinde für den sozialen Dienst in ihrer politischen Gemeinde zu mobilisieren und neben den schulischen Bedürfnissen auch die geistlichen Nöte der Kinder, ihrer Eltern und Familien zu lindern.



Rechtfertigung:

In Brasilien ist ein tiefes Einkommen oft gleichzusetzen mit einem tiefen schulischen Verständnis. (Couto, R. Pobreza interfere no rendimento escolar)
Das Programm „Espaço Voar“ geschieht in enger Zusammenarbeit mit der lokalen Kirchgemeinde in den Regionen/Gemeinden mit tiefem Einkommen. Es ist anzunehmen, dass ein Kind, das an diesem Programm teilnimmt seine Umwelt besser beobachtet und lernt, so Zusammenhänge zu sehen und zu verstehen. Espaço Voar kann als Vorsetzung der PEPE-Schulen gesehen werden, muss aber nicht zwingend eine solche sein.

Vorgehen:

Gleich wie bei den PEPEs wird eine Umfrage in der betreffenden Ortschaft oder Quartier durchgeführt, um die Berechtigung des Programms zu klären.

Zielgruppe:

Es geht um die Altersgruppe 7– 11 Jahre

Grösse der Klasse:

Bis zu 20 Kinder

Lehrkörper:

Es sind Leute aus der Kirchgemeinde mit einem guten Zeugnis, die von der Gemeindeleitung als geeignet angesehen werden. Sie selber müssen die Fähigkeit besitzen, sowohl Schulanfängern wie auch Fortgeschrittenen bei den Schulaufgaben zu helfen und sie weiterzubringen. Es geht um eine missionarische Arbeit.
Von dort wird alles Material zur Verfügung gestellt. Auch bieten sie Schulungen an, die den lokalen Leiter des Programms besser vorbereitet.

Lehrinhalte:

Wie auch die PEPEs werden im Espaço Voar verschiedene Themenprojekte angesprochen und vertieft. In diesen Projekten werden dann mit Hauptgewicht die Fächer Mathematik und Portugiesisch unterrichtet, aber ebenso die anderen Fächer (Geografie, Geschichte, Religion und Kunst) des Grundschullehrplanes.

Vorgehen:

Wenn eine Gemeinde dieses Projekt anwenden möchte, muss der Kontakt zur Koordinationsstelle espacovoar@gmail.com hergestellt werden.

Nutzen für den ProSERTAO:

Ich denke, dass dieses Programm eine gute Mischung von Nachhilfeunterricht und Aufgabenhilfe sein könnte. Die Leiterin Suzana Greenwood (Brasilianerin mit Engländer verheiratet) scheint mir nicht so stur zu sein wie die PEPE Leiterin. Sie hat an der Schulung im letzten Jahr sofort eingesehen, dass das Programm noch Lücken aufweist und auch auf jede Gemeinde spezifisch zugeschnitten werden muss.
Die Rahmenbedingungen müssten eingehalten werden. Es ist nicht einfach nur ein Schulungsprogramm, sondern will den Kindern und ihren Familien ganzheitlich dienen. Dies bedingt Besuche bei den Familien und eine grosse Liebe zu den benachteiligten Kindern im schulischen Bereich.
Voraussetzung ist wohl, dass man bereits eine genug grosse Gemeinde hat, welche solches Potential besitzt.

Informationen:

Über Details und wie man das ganze starten und aufbauen soll, sowie Angaben zu Fächern findet man auf der Homepage: http://www.batistasunidos.com.br/espaco-voar/